Sibanye-Stillwater: Betriebs- und Finanzergebnis für die sechs Monate und das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2018

Sibanye-Stillwater: Betriebs- und Finanzergebnis für die sechs Monate und das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2018

JOHANNESBURG, 21. Februar 2019: Sibanye Gold Limited, die als Sibanye-Stillwater (Sibanye-Stillwater oder der Konzern) firmiert (JSE: SGL & NYSE: SBGL), freut sich, über die Betriebs- und Finanzergebnisse für die sechs Monate bis zum 31. Dezember 2018 berichten zu können, und hat den verkürzten konsolidierten vorläufigen Jahresabschluss für das Jahr 2018 geprüft.

WESENTLICHE MERKMALE FÜR DAS HALBJAHR UND DAS JAHR ZUM 31. DEZEMBER 2018
– Neuer sicherer Produktionsrekord von 6,5 Millionen todesfreien Schichten im Konzern erreicht
– Ein weiteres konstantes operatives Ergebnis aus den PGM-Aktivitäten in SA und USA – Erreichung der Produktions- und Kostenprognose.
– Hohe Rendite Füllen Sie das Mill-Projekt in der East Boulder Mine, um bis 2022 weitere 5% zur jährlichen Produktion aus US-PGM-Betrieben hinzuzufügen.
– Produktion aus SA Gold-Aktivitäten durch Betriebsunterbrechungen negativ beeinflusst
– Bereinigtes EBITDA von R8.369 Mio. (632 Mio. USD) nur 8% niedriger trotz des verlängerten AMCU-Streiks.
– Fortschritte beim Abbau der Nettoverschuldung auf ein bereinigtes EBITDA von 2,5-fach.
– Signifikante Wertschöpfung aus der PGM-Strategie erwartet, da der PGM-Basket-Preis bis 2019 deutlich steigt.
– Übernahme von SFA Oxford, um die zukünftige strategische Entwicklung von High-Tech-Metallen zu erleichtern.

US-Dollar SA Rand
GeschäftsSechs Sechs Geschäfts
jahr Monate per Monate per jahr
endend Ende Ende endend

Dez Dez Dez Jun Dez KEY STATISTICS Dez Jun Dez Dez Dez
201 201 201 201 201 201 201 201 2018 201
7 8 7 8 8 8 8 7 7

REGION
SÜDAFRIKA
(SA)

PGM-Operationen
1,1 1,1 603 569 606oz 4E PGM1 kg 18, 17, 18, 36,5 37,
94,375,6,636,166,506 Produktion 864 703 775 67 148
48 72

942 1,0 975 1,0 1,0US$DurchschnittlichR/4 14, 12, 13, 13,8 12,
45 51 39 /4Eer Eoz729 941 066 38 534
oz Warenkorbbetrag

119 217 84. 81. 136MioBereinigtes Rm 1,8 1,0 1,1 2,88 1,5
.8 .6 6 3 .3 . EBITDA2 80.701.128.41.8 94.0
US
$

12 19 16 15 22 % Bereinigte % 22 15 16 19 12
EBITDA-Marge2

782 787 778 821 755US$All-in R/4 10, 10, 10, 10,4 10,
/4E nachhaltige Eoz706 106 432 17 399
oz Kosten3

Goldoperationen4
1,4 1,1 714 598 578oz Goldproduktion kg 17, 18, 22, 36,6 43,
02,976,7,260,517,188 984 616 216 00 634
00 00

1,2 1,2 1,2 1,3 1,2US$DurchschnittlichR/k 552 519 549 535, 536
54 59 74 14 12 /ozer g ,526,994,064929 ,378
Goldpreis

398 102 228 81. 21.MioBereinigtes Rm 355 1,0 3,0 1,36 5,3
.8 .8 .0 8 0 . EBITDA2 .3 07.152.52.4 08.5
US
$

23 7 25 10 4 % Bereinigte % 4 10 25 7 23
EBITDA-Marge2

1,1 1,3 1,1 1,3 1,3US$All-in R/k 596 520 480 557, 482
28 09 14 15 08 /oz nachhaltige g ,100,488,010530 ,693
Kosten3

VEREINIGTE
STAATEN (USA)
REGION

PGM-Operationen5
376 592 282 293 298oz 2E PGM1 kg 9,2 9,1 8,7 18,4 11,
,356,608,631,959,649 Produktion 89 43 91 32 706

517 686 390 360 326oz PGM-Recycling5 kg 10, 11, 12, 21,3 16,
,148,592,703,246,346 151 205 152 55 085

927 1,0 947 996 1,0US$DurchschnittlichR/2 14, 12, 12, 13,3 12,
07 16 /2Eer Eoz407 260 699 37 330
oz Warenkorbbetrag

161 313 133 153 160MioBereinigtes Rm 2,2 1,8 1,7 4,15 2,1
.0 .6 .1 .3 .3 . EBITDA2 64.587.474.51.9 42.6
US
$

23 26 25 25 27 % Bereinigte % 27 25 25 26 23
EBITDA-Marge2

651 677 660 653 701US$All-in R/2 9,9 8,0 8,8 8,99 8,7
/2E nachhaltige Eoz29 45 99 4 07
oz Kosten3

GRUPPE
(33 (18 30. 6.4 (19MioUnverwässertes Rm (2, 76. 366 (2,4 (4,
3.2)8.7)6 5.1). Ergebnis 576.7 .3 99.6)437.
US 3) 4)
$

(16 (1. 148 8.2 (9.MioGesamtergebnis Rm (11 101 1,9 (16. (22
.8) 3) .4 5) . 7.6).0 57.96) 3.9)
US
$

679 632 445 316 315MioBereinigtes Rm 4,4 3,8 5,9 8,36 9,0
.6 .0 .7 .4 .6 . EBITDA2 73.895.655.49.4 45.1
US
$

13. 13. 13. 12. 14.R/UDurchschnittskur
31 24 41 31 18 S$ s
1 Die Platinum Group Metals (PGM) Produktion in der SA-Region besteht hauptsächlich aus Platin, Palladium, Rhodium und Gold, genannt 4E (3PGM+Au), und in der US-Region hauptsächlich aus Platin und Palladium, genannt 2E (2PGM).
2 Der Konzern weist das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) nach der in den Kreditverträgen enthaltenen Formel zur Einhaltung der Schuldenbindungsformel aus. Das bereinigte EBITDA ist möglicherweise nicht mit ähnlichen Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar. Das bereinigte EBITDA ist nach IFRS kein Maß für die Leistung und sollte zusätzlich zu und nicht als Ersatz für andere Kennzahlen der finanziellen Leistung und Liquidität betrachtet werden. Für eine Überleitung des Ergebnisses vor Lizenzgebühren und Steuern auf das bereinigte EBITDA siehe Erläuterung 10 des verkürzten vorläufigen Konzernabschlusses. Die bereinigte EBITDA-Marge errechnet sich aus der Division des bereinigten EBITDA durch den Umsatz.
3 Siehe „Hauptmerkmale und Kostenbenchmarks – sechs Monate“ für die Definition von All-in nachhaltigen Kosten.
4 Die Ergebnisse des Goldgeschäfts für die sechs Monate und das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2018 beinhalten DRDGOLD Limited (DRDGOLD) für die fünf Monate seit der Übernahme.
5 Die Untertageproduktion der US-PGM-Aktivitäten wird in metrische Tonnen und Kilogramm umgerechnet, und die Leistung wird in SA rand umgerechnet. Zusätzlich zur Untertageproduktion der US-PGM-Betriebe verarbeitet der Betrieb Recyclingmaterial, das von der 2E-PGM-Produktion ausgeschlossen ist, durchschnittliche Korbpreise und All-in-unterstützende Kostenstatistiken. Das PGM-Recycling stellt Palladium, Platin und Rhodiumunzen dar, die dem Ofen zugeführt werden. Die Ergebnisse des PGM-Geschäfts in den USA für das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2017 betragen acht Monate seit der Übernahme (im Mai 2017).
6
.

Bestandsdaten für die sechs JSE Limited – (SGL)
Monate zum 31.

Dezember 2018
Anzahl der Preisspanne pro R7.08 bis
ausgegebenen Stammaktie R12.51
Aktien

– zum 31. Dezember 2,266,260,Durchschnittliches 8,590,802
2018 491 Tagesvolumen

– gewichteter 2,265,988,NYSE – (SBGL); ein ADR
Durchschnitt 074 entspricht vier
Stammaktien

Streubesitz 78% Preisspanne pro ADR US$2.05
bis
US$3.40

Bloomberg/Reuter SGLS/SGLJ.JDurchschnittliches 3,729,191
. Tagesvolumen
ERKLÄRUNG VON NEAL FRONEMAN, CHIEF EXECUTIVE OFFICER VON SIBANYE-STILLWATER

Die deutliche Verbesserung der Sicherheitsleistung im gesamten Konzern im zweiten Halbjahr 2018, die sich gegenüber unserer bisherigen branchenführenden Sicherheitsleistung wieder etabliert und verbessert hat, war ein bemerkenswertes und willkommenes Highlight. Der Konzern erreichte am 14. Februar 2019 sechseinhalb Millionen todesfreie Schichten, während eines todesfreien Laufs seit Mitte August 2018, der bis in den Februar 2019 andauerte. Obwohl dieser wichtige Sicherheitsmeilenstein einen langen Weg zurückgelegt hat, um das Vertrauen des Marktes in Sibanye-Stillwater als verantwortungsbewussten Betreiber nach den akuten Bedenken im ersten Halbjahr 2018 wiederherzustellen, werden wir uns weiterhin auf die Aufrechterhaltung und Verbesserung unserer sicheren Produktionsleistung als unsere oberste Priorität in allen unseren Aktivitäten konzentrieren.

Trotz der zahlreichen Herausforderungen, mit denen wir im Laufe des Jahres konfrontiert waren, war es äußerst erfreulich zu sehen, wie das Sibanye-Stillwater-Team zusammengearbeitet hat, um diese Herausforderungen aktiv anzugehen. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Gruppe letztendlich stärker und besser positioniert ist, um weiterhin allen Interessengruppen einen höheren Wert zu bieten.

Die PGM-Aktivitäten im südlichen Afrika (SA) und in den Vereinigten Staaten (US) zeigten eine stabile operative Entwicklung, wobei die Umsätze 2018 deutlich von höheren Palladium- und Rhodiumpreisen profitierten. Die Vorteile der rechtzeitigen Diversifikation der Gruppe in den PGM-Sektor sowie die geografische Diversifikation infolge der Übernahme von Stillwater zeigen sich deutlich im Finanzergebnis, wobei die solide operative und finanzielle Performance der PGM-Aktivitäten die operativen Herausforderungen der SA-Goldaktivitäten kompensiert.

Die wichtigste Ertragsquelle des Konzerns ist nun unser PGM-Geschäft in den USA, das 2018 rund 50 % des bereinigten EBITDA des Konzerns ausmachte, wobei die bereinigte EBITDA-Marge für das Untertagegeschäft in den USA von 43 % im Jahr 2017 auf 46 % im Jahr 2018 stieg, was vor allem auf den steigenden Palladiumpreis und die starke operative Performance zurückzuführen ist. Der Beitrag der SA PGM-Aktivitäten hat sich ebenfalls deutlich erhöht, was auf den verbesserten Rand PGM Basket-Preis und eine solide, nachhaltige operative Performance zurückzuführen ist. Im Jahr 2018 trugen die SA PGM-Aktivitäten 34% zum bereinigten EBITDA der Gruppe bei, gegenüber 18% im Jahr 2017, wobei die bereinigte EBITDA-Marge im Vergleich zum Vorjahr von 12% auf 19% stieg.

Leider wurde die sich abzeichnende Erholung der operativen Performance unserer SA-Goldaktivitäten im zweiten Halbjahr 2018 durch den von der Association of Mineworkers and Construction Union (AMCU) am 21. November 2018 ausgerufenen Streik unterbrochen. Obwohl es sich angeblich um Löhne handelt, glauben wir, dass diese unverantwortliche Aktion unternommen wurde, um eine alternative, parochialere Agenda zu fördern. Es wurden Reaktionspläne aufgestellt, um Frieden und Stabilität zu erhalten, um die Sicherheit unserer Mitarbeiter so weit wie möglich zu gewährleisten und finanzielle Verluste zu begrenzen, indem die Produktion durch die Konzentration der untertägigen Bergbautätigkeit auf bestimmte Betriebsbereiche optimiert wird, und die Fixkosten durch die Abschaltung von Dienstleistungen und Versorgungseinrichtungen in Gebieten, in denen die Produktion eingestellt wurde, gesenkt werden. Obwohl diese Streikpläne in allen Betrieben umgesetzt wurden, wirken sich die Streikmaßnahmen weiterhin in unterschiedlichem Maße auf unsere Betriebe aus.

Die Streikaktion der AMCU wurde bis 2019 fortgesetzt, obwohl die anderen Gewerkschaften eine Mehrheitszugehörigkeit erlangt hatten. Seitdem hat die AMCU weitere rechtliche und prozessuale Herausforderungen aufgeworfen, die den geschützten Status des Streiks beibehalten haben. Wir setzen weiterhin alle Hebel in Bewegung, um diese destruktive Streikaktion zu beenden und das Wohlergehen unserer Mitarbeiter zu gewährleisten.

Trotz eines im Jahresvergleich niedrigen durchschnittlichen Goldpreises für Rand-Gold führten die Auswirkungen der Sicherheitsvorfälle und anderer unerwarteter Betriebsstörungen sowie der Streik dazu, dass die Produktion aus dem Kerngeschäft SA-Gold um 2.345 kg zurückging, was dazu führte, dass das bereinigte EBITDA aus dem Goldgeschäft SA um 74% auf 1.362 Mio. $ zurückging. Die Goldgeschäfte der SA trugen 2018 nur 16% zum bereinigten EBITDA der Gruppe bei, verglichen mit 58% im Jahr 2017, wobei die bereinigte EBITDA-Marge von 23% im Jahr 2017 auf 7% im Jahr 2018 zurückging.

Unabhängig von der Streikaktion haben bestimmte Geschäftseinheiten der SA-Goldaktivitäten laufende Verluste erlitten, und die Restrukturierung ist unerlässlich geworden, um eine nachhaltig profitable operative Basis zu schaffen. Dies führte dazu, dass die Gesellschaft am 14. Februar 2019 im Sinne von § 189A des Arbeitsbeziehungsgesetzes (§ 189A) mitteilte, dass sie formelle Konsultationen mit Mitarbeitern und anderen Interessengruppen über eine mögliche Umstrukturierung bestimmter Geschäftseinheiten im Goldgeschäft der SA aufnehmen würde.

Im Laufe des Jahres wurden proaktive Schritte unternommen, um dem Verschuldungsgrad unserer Bilanz zu begegnen, wobei die im Juli besicherte Transaktion in Höhe von 500 Mio. USD erfolgreich zur Reduzierung unserer langfristigen Verbindlichkeiten und des Verschuldungsgrades eingesetzt wurde. Weitere Fortschritte bei der Deleveraging-Strategie wurden durch den starken Rückgang des bereinigten EBITDA aus unseren SA-Goldaktivitäten im Jahr 2018 verzögert, wobei die Nettoverschuldung des Konzerns im Verhältnis zum bereinigten EBITDA (Nettoverschuldung: bereinigtes EBITDA) Ende 2018 das 2,5-fache betrug und sich die Position Ende 2017 nur geringfügig verbesserte. Nachdem wir eine Verlängerung der 3,5-fachen Nettoverschuldung: bereinigtes EBITDA bis Ende 2019 und einen Covenant-Feiertag für das erste Quartal 2019 gesichert haben, haben wir genügend Spielraum bei unseren Kreditgeber-Covenants und unsere Liquidität bleibt ausreichend. Es wird erwartet, dass die anhaltende Stärke der Spot-Edelmetallpreise im Jahr 2019 unsere Bemühungen um den Abbau des Fremdkapitals im kommenden Jahr unterstützen wird.

Trotz Verzögerungen beim erwarteten Abschluss der geplanten Lonmin-Akquisition bleiben wir nach einem Berufungsverfahren der AMCU gegen das Urteil des südafrikanischen Wettbewerbsgerichts vom November 2018, die Akquisition zu genehmigen, unter bestimmten, für Sibanye-Stillwater geltenden Bedingungen an die Akquisition gebunden und erwarten den Abschluss der Lonmin-Akquisition im ersten Halbjahr 2019. Die zunehmende Größe und Komplexität der SA PGM-Aktivitäten nach Abschluss der Lonmin-Akquisition und die entscheidende Bedeutung der Wiederherstellung der Rentabilität der SA-Goldaktivitäten erfordern eine stärkere mittelfristige Ausrichtung des Managements. Unsere Organisationsstruktur wurde daher aktualisiert, mit dedizierten Senior Management Teams, die in den Betrieben SA Gold und SA PGM ernannt wurden, um die operative Leistung zu optimieren, und zentralisierten Konzernfunktionen, um Dienstleistungen anzubieten und eine stärkere Fokussierung auf die Umsetzung der strategischen Prioritäten der Gruppe zu gewährleisten. Das US PGM Operations Leadership Team bleibt unverändert. Die Führungsteams werden eine engagierte Führung übernehmen, die sich an den spezifischen Prioritäten der einzelnen operativen Segmente orientiert und kritische strategische Portfolios auf Konzernebene aktiv vorantreiben.

Insgesamt war 2018 ein gemischtes Jahr, in dem wir eine anomale Anzahl von Störfällen erlebten, die sich auf unsere südafrikanischen Goldaktivitäten konzentrierten. Trotz der Herausforderungen haben wir das Jahr in einer starken Position abgeschlossen, um unseren strategischen Kurs der Wertschöpfung für alle Beteiligten fortzusetzen. Insbesondere freuen wir uns auf die in unsere Marktbewertung einfließende Wertschöpfung, da wir in einem konstruktiven globalen Umfeld für Edelmetalle planmäßig liefern.

SICHERHEIT

Seit der Veröffentlichung der Zwischenergebnisse 2018 im August 2018 wurden eine Reihe wichtiger Sicherheitsmeilensteine erreicht. Die Konzerngesellschaften sind seit Mitte August todesfrei und verzeichneten bis zum 14. Februar 2019 insgesamt sechseinhalb Millionen todesfreie Schichten, wobei die SA PGM-Geschäfte am 20. Februar 2018 vier Millionen todesfreie Schichten und die SA-Goldgeschäfte am 31. Januar 2019 drei Millionen todesfreie Schichten erreichten. Die Verbesserung der Sicherheitsleistung im zweiten Halbjahr 2018 führte dazu, dass die kombinierten Verletzungsraten der Gruppe im Vergleich zum Vorjahr im Wesentlichen unverändert blieben, mit einer leichten Verschlechterung der Verletzungsraten im Goldgeschäft von SA und im PGM-Geschäft in den USA, kompensiert durch eine deutliche Verbesserung der Verletzungsraten im PGM-Geschäft von SA, wo sich die Rate der schweren Verletzungen um 19% und die Rate der verlorenen Tagesverletzungen um 14% verbesserten, wodurch neue Maßstäbe für den moderaten bis tiefen Hartgesteinabbau in Südafrika gesetzt wurden. Dies sind lobenswerte Erfolge, wenn man bedenkt, wie viel Prozent des konzernweiten Deep Level Mining durchgeführt wird und wie viele Menschen täglich in diesem Umfeld arbeiten, und sie stehen im krassen Gegensatz zu den Todesfällen im ersten Halbjahr 2018.

Diese Leistung hat die historische, branchenführende Sicherheitsbilanz von Sibanye-Stillwater wiederhergestellt und verbessert, aber wir sind uns bewusst, dass wir in einem dynamischen Umfeld arbeiten, das sich schnell ändern kann, wie wir es im ersten Halbjahr 2018 erlebt haben, und als solches kontinuierliche Wachsamkeit, Überprüfung und Innovation erfordert, um eine kontinuierliche Verbesserung im Hinblick auf unser letztendliches Ziel, keinen Schaden am Arbeitsplatz anzurichten. Nichtsdestotrotz gibt uns die Senkung der Verletzungsraten seit August 2018 die Zuversicht, dass sich die von uns durchgeführten Programme zur Verbesserung der Sicherheit als wirksam erweisen, und wir konzentrieren uns weiterhin darauf, unsere Position als Benchmark-Sicherheitsleistung sowohl in der Gold- als auch in der PGM-Bergbauindustrie der SA zu behaupten.

In diesem Zusammenhang sind eine Reihe von Initiativen zur sicheren Produktion erheblich vorangekommen, wobei kurzfristige, wirkungsvolle Interventionen mit hoher Intensität in allen Betrieben durchgeführt wurden und bemerkenswerte Fortschritte bei unseren mittel- bis langfristigen Initiativen zur sicheren Produktion erzielt wurden. Dazu gehört die Einrichtung unseres Global Safe Production Advisory Panel, das sich aus fünf führenden Sicherheitsexperten aus der ganzen Welt zusammensetzt, um uns dabei zu unterstützen, eine zukunftsweisendere Position einzunehmen, die das Entstehen neuer führender Sicherheitspraktiken vorwegnimmt, und in die Identifizierung und Entwicklung neuer sicherer Produktionstechnologien durch die DigiMine-Partnerschaft mit der Universität Witwatersrand zu investieren, ergänzt durch ein globales akademisches Netzwerk führender Sicherheitsexperten für Minen. Der „Zero Harm Strategic Framework“, der im Rahmen von drei von Sibanye-Stillwater einberufenen Safety Summits in Zusammenarbeit mit mehreren Interessengruppen entwickelt wurde, wird auch 2019 und darüber hinaus unsere langfristigen nachhaltigen Sicherheitsverbesserungen leiten.

BETRIEBLICHE UND FINANZIELLE ÜBERSICHT

BETRIEBSPRÜFUNG
US PGM Betriebe
Die PGM-Aktivitäten in den USA erzielten im Geschäftsjahr 2018 ein solides operatives und finanzielles Ergebnis. Die geförderte 2E PGM-Produktion für das Jahr 592.608 2Eoz lag gegen das obere Ende der Marktprognose, was den anhaltenden Aufbau der Produktion bei Blitz und die Rekordproduktion aus der East Boulder Mine widerspiegelt, mit einem AISC von 677/2Eoz im Einklang mit der jährlichen Prognose. Die geförderte 2E PGM-Produktion für H2 2018 von 298.649oz war 5% höher als für H2 2017, was auf die zusätzliche Produktion von Blitz zurückzuführen ist. Der AISC von 701/2Eoz für H2 2018 spiegelt den höheren AISC von 769/2Eoz für Q3 2018 wider, der sich aus höheren Wartungskosten und geplanten Ausfällen im metallurgischen Komplex ergibt, während der AISC für Q4 2018 mit 642/2Eoz deutlich niedriger ausfällt. Die AISC für 2018 wurde auch durch höhere Lizenzgebühren aufgrund höherer PGM-Preise negativ beeinflusst, wobei die AISC um 1% zunahm, was einer Erhöhung des 2E PGM-Korb-Preises um 20% entspricht.

Nach einem Rückgang im dritten Quartal 2018 gewann der Palladiumpreis im vierten Quartal 2018 wieder an Dynamik, wobei Palladium und Rhodium das Jahr stark beendeten. Der Anstieg des durchschnittlichen 2E PGM Basket-Preises um 9% gegenüber dem Vorjahr auf 1.007/2Eoz, verbunden mit der starken operativen Leistung, steigerte das bereinigte EBITDA für 2018 auf 314 Mio. USD (R4.152 Mio.), wobei die durchschnittliche bereinigte EBITDA-Marge der Untertageaktivitäten von 43% für 2017 auf 46% für 2018 und das bereinigte EBITDA der gesamten US PGM-Aktivitäten (einschließlich der Recycling-Aktivitäten mit niedrigerer Marge) von 23% für 2017 auf 26% für 2018 anstieg.

Trotz des laufenden Umbaus und der Erweiterung des zweiten Elektroofens (EF2) hat sich der Metallurgische Komplex Columbus mit 619.683oz abgebauter 2E PGM und 686.592oz abgebauter 3E PGM gut bewährt. Die Recyclingabteilung lag 2018 bei durchschnittlich 22,0 Tonnen Aufgabematerial pro Tag, verglichen mit einer durchschnittlichen Aufgabemenge von 23,9 Tonnen pro Tag im Jahr 2017. Dies ist eine bemerkenswerte Leistung, wenn man bedenkt, dass der metallurgische Komplex im Laufe des Jahres unter erschwerten Schmelzbedingungen stand. Die Wiederinbetriebnahme von EF2 im Januar 2019 bringt zusätzliche Schmelzkapazitäten und erhöht die Flexibilität für den Rest des Jahres erheblich.

Die Investitionen in Höhe von 214 Mio. USD lagen leicht unter den Marktprognosen von 220 Mio. USD. Diese Investitionen verteilen sich gleichmäßig auf Unterstützungs- und Wachstums-/Projektkapital für die laufende Entwicklung und den Produktionsanlauf von Blitz. Blitz liegt im Zeitplan, mit drei erfolgreich in Betrieb genommenen Stope Blöcken und in der Produktion. Für 2019 sind zwei weitere Stopps zur Inbetriebnahme geplant, die weitere 40.000 2Eoz – 60.000 2Eoz der Jahresproduktion hinzufügen. Es wird erwartet, dass bei Blitz bis Ende 2021 zehn Produktionsflächen/-stöcke in Betrieb genommen werden, die ab 2022 durchschnittlich 300.000 2Eoz der Jahresproduktion hinzufügen.

Höhere prognostizierte Investitionen für 2019 zwischen 235 Mio. USD und 245 Mio. USD, einschließlich des Incremental Capital im Zusammenhang mit dem Fill the Mill Project (FTM) in der East Boulder Mine, das kürzlich vom Vorstand genehmigt wurde. Es wird erwartet, dass das FTM ab Ende 2020 über einen Zeitraum von 10 Jahren etwa 40.000 oz der jährlichen 2E-PGM-Produktion liefern wird, durch eine schrittweise Erweiterung des Bergbaus und bestimmter Unterstützungseinrichtungen in der East Boulder Mine und dem Columbus Metallurgical Complex. Die zusätzlichen Kosten des Projekts belaufen sich auf rund 29 Mio. USD (Investitionen von 19 Mio. USD und zusätzliche Betriebskosten von 10 Mio. USD), wobei das Projekt einen Barwert von mehr als 100 Mio. USD (ein IRR von rund 88%) zu konservativen Konsensuspreisen ergibt. Entscheidend ist, dass die zusätzliche Produktion aus dem FTM die Betriebskosten in der East Boulder Mine über die 10-jährige Laufzeit des Projekts um ca. 5% senken wird.

Die positive Basket-Preisdynamik aus dem Quartal Dezember 2018 hat sich bis ins Jahr 2019 fortgesetzt, wobei der aktuelle Spot-PGM-Basketpreis von 2E von ca. 1.330/2Eoz (Stand 19. Februar 2019) 32% über dem durchschnittlich realisierten 2E-PGM-Korb von 1.007/2Eoz im Jahr 2018 und 72% über dem vorherrschenden 2E-PGM-Preis von ca. 770/2Eoz lag, als die Übernahme von Stillwater 2016 angekündigt wurde. Dies verheißt Gutes für die operativen Margen, das bereinigte EBITDA und die Generierung des bereinigten Cashflows aus dem PGM-Geschäft in den USA im Jahr 2019.

SA PGM-Operationen
Die PGM-Aktivitäten von SA entwickelten sich weiterhin stark: Die PGM-Produktion im Gesamtjahr 4E von 1.175.672oz für das am 31. Dezember 2018 endende Jahr übertraf die obere Grenze der Guidance und der durchschnittliche AISC lag deutlich unter der unteren Grenze von R10.750/4Eoz (US$825/4Eoz). Die 4E PGM-Produktion von 606.506oz für das zweite Halbjahr 2018 war geringfügig höher als im Vergleichszeitraum 2017, wobei die AISC von R10.706/4Eoz (755/4Eoz) 3% über dem Vorjahr lag, aber deutlich unter den jährlichen Inflationsraten Südafrikas.

Kroondal lieferte im zweiten Halbjahr 2018 erneut eine Rekordproduktion von 134.712oz, 6% mehr als im vorherigen besten Ergebnis, das im zweiten Halbjahr 2017 erzielt wurde. Der Kroondal AISC von R9.547/4Eoz (US$673/4Eoz) war 5% niedriger als im gleichen Zeitraum 2017, was vor allem auf eine höhere Produktion sowie einen Chrom-Nebenproduktkredit von R233 Millionen zurückzuführen ist, der während des Berichtszeitraums realisiert wurde.

Die Produktion aus Rustenburg war 1% niedriger als im zweiten Halbjahr 2017 bei 399.628oz, was auf eine geringere Oberflächenproduktion zurückzuführen ist, während die Untertageproduktion mit der von H2 2017 übereinstimmt. Die AISC am Standort Rustenburg lag mit 11.141/4Eoz (786/4Eoz) 5% über dem Vorjahreswert, wobei ein solides Kostenmanagement eine Reihe von über den Inflationskosten liegenden Erhöhungen (einschließlich Löhne und Gehälter und Strom), höheren Investitionen und Lizenzgebühren im Vergleich zum Vergleichszeitraum 2017 ausglich.

Die zurechenbare 4E PGM-Produktion aus Mimosa von 62.306oz war 2% niedriger als im zweiten Halbjahr 2017, wobei sich die Aktivitäten trotz des turbulenten politischen und wirtschaftlichen Umfelds in Simbabwe gut entwickelten.

Trotz der anhaltenden Schwäche des Platinpreises war der durchschnittliche 4E PGM Basketpreis für H2 2018 mit R14.729/4Eoz (US$1.039/4Eoz) 13% höher als für H2 2017, was hauptsächlich auf deutliche Erhöhungen der Palladium- und Rhodiumpreise (die jeweils rund 31% und 9% des 4E Prillsplits ausmachen) und einen schwächeren Randwechselkurs zurückzuführen ist. Der durchschnittliche 4E PGM Basketpreis für das am 31. Dezember 2018 endende Jahr von R13.838/4Eoz (US$1.045/4Eoz) lag 10% über dem Vorjahreswert.

Die signifikante Hebelwirkung der SA PGM-Aktivitäten auf die höheren Basketpreise als Folge einer disziplinierten operativen Leistung zeigt sich in der Steigerung des bereinigten EBITDA um 67% gegenüber dem Vorjahr auf R1.881 Mio. (US$136 Mio.) für H2 2018. Ebenso war das bereinigte EBITDA für das Gesamtjahr mit R2.882 Mio. (218 Mio. USD) 81% höher als 2017, wobei die bereinigte EBITDA-Marge von 12% im Jahr 2017 auf 19% im Jahr 2018 stieg. Wie bei den PGM-Aktivitäten in den USA deutet auch der Spot-PGM-Basket-Preis (AT 19. Februar 2019) von rund R16.860/4Eoz (US$1.200/4Eoz) bei anhaltender Nachhaltigkeit auf weitere Gewinne beim bereinigten EBITDA und den Cashflows aus den PGM-Aktivitäten von SA im Jahr 2019 hin.

Auswirkungen von Änderungen der Verarbeitungsregelung für den Betrieb Rustenburg ab dem 1. Januar 2019
Im Einklang mit der Mine-to-Market PGM-Strategie von Sibanye-Stillwater und gemäß den Verarbeitungsverträgen mit Anglo American Platinum Limited (Anglo Platinum) wurde die Verarbeitungsregelung für die Rustenburger Produktion ab dem 1. Januar 2019 von einer Purchase of Concentrate Vereinbarung (PoC) auf eine Mautverarbeitungsregelung umgestellt.

Im Rahmen der PoC-Vereinbarung lieferte Sibanye-Stillwater Metallkonzentrat aus dem Rustenburger Betrieb an Anglo Platin zum Schmelzen und Raffinieren, wobei Anglo Platin einen Prozentsatz des Metalls im Konzentrat als Zahlung für die Verarbeitung des Konzentrats zurückhielt. Die Kosten dieser PoC-Belastung wurden mit den Umsatzerlösen verrechnet und als gleichwertiger Rabatt zum durchschnittlichen 4E PGM Basketpreis ausgewiesen.

Im Rahmen der Mautregelung wird Sibanye-Stillwater Anglo Platin einen vereinbarten Preis zahlen, um Konzentrat aus dem Rustenburger Geschäft zu schmelzen und zu veredeln, aber alle produzierten raffinierten Metalle besitzen und verkaufen. Aus Berichtssicht wird Sibanye-Stillwater keinen Rabatt mehr auf seinen Umsatz darstellen und erhält den vollen durchschnittlichen 4E PGM-Korbpreis, obwohl die Kosten und Stückkosten höher sein werden als im Rahmen der PoC-Vereinbarung, was die zusätzlichen Mautkosten widerspiegelt.

Zum aktuellen Spotpreis von 4E PGM Basket hat das Nettoergebnis dieser Vertragsänderung einen positiven finanziellen Effekt, wobei die gestiegenen Einnahmen die zusätzlichen Mautkosten mehr als ausgleichen und somit sowohl wirtschaftlich als auch strategisch von Vorteil sind. Die Änderung der Vereinbarung führt jedoch zu einer Verzögerung bei der Umsatzrealisierung, da der Point of Sale bis zum Ende der Verarbeitungspipeline verlängert wird, was sich auf die Umsatzrealisierung für 2019 auswirkt.

Im Rahmen der PoC-Vereinbarung wurde ein Verkauf erfasst und bei Lieferung von Konzentrat an Anglo Platinum bilanziert, da die Risiken und Chancen des Eigentums gemäß dem Kaufvertrag auf Anglo Platinum übergehen. Der Verkaufspreis wurde zuvor vorläufig ermittelt und der Verkaufspreis wurde angepasst, basierend auf der Entwicklung der Metallpreise bis zum Zeitpunkt der endgültigen Preisfindung. Im Rahmen der Mautregelung wird ein Verkauf erst nach dem Verkauf der raffinierten Metalle bilanziert, etwa vier Monate nach Lieferung des Konzentrats an Anglo Platinum, was aus bilanzieller Sicht der Zeitpunkt ist, an dem die Risiken und Chancen des Eigentums auf den Kunden übertragen werden.

Diese Änderung führt zu:
– der Zyklus der Umsatzrealisierung verzögert sich, wobei im ersten Quartal 2019 minimale Umsätze und Erträge aus dem Rustenburger Geschäft realisiert wurden, was zu einer Verschiebung der Erfassung von Kosten führt.
– eine permanente Erhöhung der Vorräte und eine ähnliche Reduzierung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, so dass die Nettoauswirkung auf das Working Capital minimal ist und
– Der Cashflow ist weitgehend unbeeinflusst.

Infolge dieser Änderungen wird das bereinigte EBITDA aus dem Rustenburger Geschäft im ersten Quartal 2019 nicht berücksichtigt, was sich auf unsere Nettoverschuldung auswirken wird: das bereinigte EBITDA-Verschuldungsverhältnis während der Umstellung der Geschäftsvereinbarungen. Nach weiteren Gesprächen mit unseren Kreditgebern wurde ein Covenant-Feiertag für das erste Quartal 2019 vereinbart. Damit haben wir genügend Spielraum für unsere Kreditgeber-Covenants, und die Liquidität bleibt ausreichend.

SA Goldgeschäft
Wie am 1. August 2018 angekündigt, wurden alle aufschiebenden Bedingungen für die Transaktion DRDGOLD Limited (DRDGOLD) erfüllt und die Transaktion wurde am 31. Juli 2018 umgesetzt. Sibanye-Stillwater konsolidierte DRDGOLD in seinem Betriebs- und Finanzergebnis ab dem 1. August 2018 und das aktuelle Betriebsergebnis beinhaltet 1.870 kg (60.122oz) von DRDGOLD.

Die gesamte Goldproduktion, einschließlich DRDGOLD, sank im Jahresvergleich um 16% auf 36.600 kg (1.176.600 oz), was hauptsächlich auf die Auswirkungen der anomalen Sicherheitszwischenfälle und anderer Betriebsstörungen im ersten Halbjahr 2018 (Unterbrechung der Stromversorgung des Beatrix-Betriebs und seismische Schäden an der Infrastruktur in den Schächten Driefontein 1 und Kloof 3) und den Streik der AMCU in der zweiten Jahreshälfte zurückzuführen ist, sowie die Einstellung des Untertagebergbaus bei den Cooke-Betrieben Ende 2017, die 956 kg (30.736oz) oder 32% der Reduzierung ausmachten. Auf vergleichbarer Basis sank auch die Goldproduktion (ohne DRDGOLD und den Untertagebetrieb Cooke) im Jahresvergleich um 16% auf 34.676 kg (1.114.800oz).

Der Einfluss des 16%igen Produktionsrückgangs gegenüber dem Vorjahr zeigt sich in der 15%igen Erhöhung der AISC für 2018 auf R557.530/kg (1.309 US$/oz), obwohl die Herstellungskosten vor Abschreibungen (einschließlich DRDGOLD und Cooke underground operations) im Jahresvergleich unverändert blieben. Die signifikante fixe Gemeinkostenkomponente (über 80% der Betriebskosten) für die Goldbetriebe in SA macht die Kosten sehr empfindlich gegenüber Änderungen des Produktionsvolumens, so dass Stückkosten wie die AISC mit sinkenden Produktionsmengen ständig steigen.

Die flächenbereinigte Produktion aus den SA-Goldbetrieben (ohne DRDGOLD und den Untertagebetrieb Cooke) sank im zweiten Halbjahr 2018 um 24% auf 16.066 kg (516.523oz). Die Umsatzkosten vor Abschreibungen und Amortisationen stiegen im zweiten Halbjahr 2018 absolut gesehen um rund 4% auf R9.326 Mio. (656 Mio. USD). AISC wurde von den oben beschriebenen Produktionsstörungen negativ beeinflusst und stieg gegenüber dem Vorjahr um 24% auf R596.100/kg (US$1.308/oz).

Die untertägige Produktion aus dem Driefontein-Geschäft lag im zweiten Halbjahr 2018 mit 3.603 kg (115.839oz) um 45% unter dem Vorjahreswert, was auf Reparaturen an der Vorwandinfrastruktur des Masakhane-Schachtes im zweiten Halbjahr 2018, auf die seismischen Schäden im Mai 2018 und die Auswirkungen des AMCU-Schlags zurückzuführen ist, wobei Driefontein am stärksten von unseren SA-Goldaktivitäten betroffen war. Die Firewall-Infrastruktur am Schacht Masakhane wurde erfolgreich rehabilitiert, aber der erwartete Produktionsanstieg in dem Gebiet wurde durch den Streik verzögert. Die Goldproduktion aus Oberflächenquellen sank um 78% auf 180 kg (5.787oz), was auf die Erschöpfung der Oberflächenreserven und die Veräußerung der Werke Nr. 2 und Nr. 3 an DRDGOLD zurückzuführen ist. Die AISC wurde durch den Produktionsrückgang erheblich beeinträchtigt, wobei die AISC für das zweite Halbjahr 2018 um 73% auf R866.984/kg (US$1.902/oz) stieg, obwohl die Umsatzkosten vor Amortisation und Abschreibungen um 12% sanken. Die mögliche Umstrukturierung bestimmter Schächte bei Driefontein und eine Erholung der Mengen nach Beendigung des Streiks dürften den Betrieb 2019 wieder in die Gewinnzone führen.

Die untertägige Produktion aus den Kloof-Betrieben sank im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2017 um 23% auf 6.165 kg (198.210 oz). Das Produktionsvolumen sank um 22%, vor allem bei den 3- und 4-Schächten, die von den Traumata infolge der H1-Sicherheitsvorfälle und des Streiks der AMCU betroffen waren. Die Oberflächenproduktion stieg um 45% auf 1.183 kg (38.037oz) aufgrund der zusätzlichen Fräskapazität infolge der geringeren Untertageproduktion und der Entscheidung, Kloof-Oberflächenmaterial bei Driefontein und Ezulwini zu verarbeiten. Die niedrigere Goldproduktion war erneut der Hauptfaktor, der zu einem Anstieg der AISC um 23% auf R517.096/kg (US$1.134/oz) führte.

Im Beatrix-Betrieb sank die untertägige Goldproduktion im zweiten Halbjahr 2018 um 11% auf 4.016 kg (129.117oz), was hauptsächlich auf den Streik zurückzuführen ist, der die Produktion im vierten Quartal 2018 beeinträchtigte. Die Goldproduktion aus oberirdischen Quellen stieg um 59% auf 140kg (4.501oz), was auf eine Steigerung des Durchsatzes um 27% zurückzuführen ist, die hauptsächlich auf den Streik zurückzuführen ist, der sich auf die unterirdischen Produktionsmengen auswirkte. Infolge der geringeren Produktion stieg die AISC um 6% auf R532.603/kg (US$1.168/oz).

Die untertägige Produktion aus dem Bereich Cooke Operations sank um 93% auf 74 kg (2.379oz), nachdem der Untertagebetrieb im November 2017 eingestellt wurde, mit einer Endreinigung bis Dezember 2017. Außer der Sanierung von Schlammdämmen wurde in der Folgezeit kein unterirdisches Gold aus den Cooke-Betrieben gefördert. Die Produktion von Oberflächengold stieg um 87% auf 731 kg (23.502oz), was auf einen Anstieg der verarbeiteten Mengen um 94% (auf 2.293.000 t) zurückzuführen ist, der auf die Einbeziehung von Dump 38 und die Übernahme von Drittmaterial zurückzuführen ist, was im Berichtszeitraum zu zusätzlichen 312 kg (10.031oz) Gold führte.

Der durchschnittlich erhaltene Rand- und Goldpreis für 2018 von R535.929/kg (1.259/oz) blieb im Jahresvergleich unverändert, was zusammen mit dem deutlichen Produktionsrückgang dazu führte, dass das bereinigte EBITDA der SA-Goldaktivitäten von R5.309 Mio. (399 Mio. USD) im Jahr 2017 auf R1.362 Mio. (103 Mio. USD) sank. Der Spot-Goldpreis ist 2019 gestiegen, wobei der aktuelle Spotpreis (zum 19. Februar 2019) von rund 605.000 R/kg (1.341 USD/oz) um 12% über dem Durchschnittspreis von 2018 liegt, was die Erträge und den Cashflow aus dem SA-Goldgeschäft deutlich verbessern wird, sobald sich die Produktionsvolumina normalisiert haben.

S189 Beratung
Während die Rentabilität des SA-Goldgeschäfts derzeit durch die Produktionsauswirkungen der Sicherheitsvorfälle und die laufenden Streikaktionen beeinträchtigt wird, gibt es grundlegende Rentabilitätsprobleme, insbesondere bei den Schächten Driefontein 2,6,7,8 und Beatrix 1. Diese werden durch Konsultation der Interessengruppen im Sinne von § 189A des Arbeitsverhältnisgesetzes behandelt, wobei die Interessengruppen am 14. Februar 2019 darüber informiert werden.

Dies folgt auf Mitteilungen, die im Oktober 2018 gemäß § 52 Abs. 1 Buchst. a) der MPRDA sowohl für Beatrix als auch für Driefontein veröffentlicht wurden, um die Interessengruppen über die marginale Rentabilität der Abbaurechte zu informieren, die zu einem Engagement mit den Interessengruppen in jedem der Bergwerke über Maßnahmen führen sollten, die ergriffen werden könnten, um eine verbesserte finanzielle Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Leider blieben solche konstruktiven Verpflichtungen aus, da streikbezogene Themen die Zwischenzeit dominierten.

Im Rahmen des formellen Konsultationsverfahrens nach § 189A werden das Unternehmen und die betroffenen Interessengruppen gemeinsam Maßnahmen zur Vermeidung und Minderung möglicher Einschnitte von bis zu 5.780 Mitarbeitern und 800 Auftragnehmern prüfen und nach Alternativen zur möglichen Einstellung oder Verkleinerung des Betriebs an den betroffenen Schächten suchen. Wir sind zuversichtlich, dass dieser Prozess die Goldgeschäfte der SA für eine nachhaltige, profitable und sichere Produktion neu positionieren wird.

FINANZRÜCKBLICK
Die Einbeziehung der US-PGM-Aktivitäten für das Gesamtjahr 2018 (gegenüber acht Monaten im Jahr 2017) und die Einstellung des Cooke-U-Bahn-Betriebs im November 2017 sowie die vollständige Konsolidierung der Betriebs- und Finanzergebnisse von DRDGOLD ab dem 1. August 2018 verzerren den direkten Vergleich der Finanzergebnisse 2018 und 2017. Für einen detaillierten Finanzüberblick mit einer vergleichbaren Überleitung siehe „Finanz- und Geschäftsüberblick des Konzerns“.

Die soliden Produktionsergebnisse sowohl aus dem PGM-Geschäft in den USA als auch aus dem PGM-Geschäft in den USA und in der Schweiz sowie höhere PGM-Korb-Preise glichen geringere Einnahmen aus dem Goldgeschäft in der Schweiz aufgrund der Betriebsstörungen und eines im Jahresvergleich niedrigen Rand-Goldpreises aus.

Der Konzernumsatz 2018 lag mit 50.656 Mio. R um 10% über dem Vergleichszeitraum 2017, mit einem Umsatzanstieg von 73% aus dem PGM-Geschäft in den USA und einem Umsatzanstieg von 14% aus dem PGM-Geschäft in den USA. Dies kompensierte einen Umsatzrückgang von 16% aus dem Goldgeschäft in den USA.

Das bereinigte EBITDA des Konzerns im Jahr 2018 von R8.369 Mio. (632 Mio. USD) sank um 7% von R9.045 Mio. (680 Mio. USD) für 2017, obwohl das bereinigte EBITDA aus dem PGM-Geschäft in den USA und dem PGM-Geschäft in SA um 94% bzw. 81% stieg. Der Rückgang der Goldproduktion um 16% führte zu einem Rückgang des bereinigten EBITDA aus den SA-Goldaktivitäten um 74%.

Der Group Free Cash Flow (FCF) wurde ebenfalls durch die Betriebsstörungen der SA-Goldaktivitäten beeinflusst. Der Konzern verzeichnete im Jahr 2018 einen negativen FCF von 12 Mio. R (1 Mio. USD), was einer Verbesserung gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 um 50 Mio. R (64 Mio. USD) entspricht, mit einem negativen FCF von R1.093 Mio. R (83 Mio. USD) aus dem SA-Gold-Geschäft, dem eine Verzehnfachung des FCF aus dem SA-Geschäft auf 881 Mio. R (67 Mio. USD) und ein FCF aus dem US-GPM-Geschäft von 387 Mio. R (29 Mio. USD) gegenüberstand, was deutlich über dem negativen FCF von 483 Mio. R (36 Mio. USD) für 2017 lag. Der bisherige deutliche Anstieg der Edelmetallpreise im Jahr 2019 wird sich bei anhaltender Nachhaltigkeit äußerst positiv auf den FCF des Konzerns für 2019 auswirken.

Der im Juli 2018 aufgenommene Strom in Höhe von 500 Millionen US-Dollar kam genau zum richtigen Zeitpunkt, wobei die Erlöse zur Schuldenreduzierung verwendet wurden. Die Nettoverschuldung zum 31. Dezember 2018 in Höhe von 21.269 Mio. R lag damit 8% unter dem Wert zum Jahresende 2017. Aus Konzernsicht wurden die Vorteile des Schuldenabbaus jedoch weitgehend durch den vorstehend erläuterten Rückgang des bereinigten EBITDA um 7% kompensiert, wobei sich das Verhältnis von Nettoverschuldung zu bereinigtem EBITDA des Konzerns von 2,5x Ende 2018 nur geringfügig gegenüber dem Verhältnis von 2,6x Ende 2017 verbesserte. Der Ausblick für das Konzernergebnis und den Cashflow ist jedoch positiver, da die Spot-Edelmetallpreise 2019 weiterhin stark, wenn auch nachhaltig, positiv für den Konzern-Cashflow und zur Unterstützung einer sinnvollen Deleveraging im Laufe des Jahres.

Der Leverage Covenant wird auf Basis des nach 12 Monaten liegenden bereinigten EBITDA berechnet. Aufgrund der verzögernden Auswirkungen des niedrigeren bereinigten EBITDA für 2018 und der Änderung unserer Abwicklungsvereinbarungen mit Anglo Platinum auf die Verschuldungskennzahlen des Konzerns hielt es das Sibanye-Stillwater Board für ratsam, die Genehmigung zur Verlängerung der 3,5-fachen Nettoverschuldung: bereinigtes EBITDA Obergrenze der bestehenden Kreditvereinbarungen bis Ende 2019 einzuholen.

Die Auswirkungen der Umstellung von PoC auf eine Mautregelung für die Konzentration auf die Berichterstattung über Erlöse und Kosten aus dem Rustenburger Geschäft und die Auswirkungen auf die Finanzzahlen des ersten Quartals 2019 und damit auf die Kreditverpflichtungen mit unseren Kreditgebern wurden im Abschnitt SA PGM operations dieses Berichts behandelt.

UNTERNEHMERISCHES HANDELN

SFA (Oxford)
Im Jahr 2016, mit der Übernahme von Aquarius Platinum, stieg Sibanye-Stillwater in den PGM-Bereich ein. Dieser Einstieg wurde durch umfangreiche Marktforschung zu den PGM-Marktgrundlagen untermauert, die eine Chance in einer günstigen Phase des Warenzyklus identifizierte. Diese grundlegende Wissensbasis hat das kontinuierliche Wachstum der Gruppe in den PGM-Märkten unterstützt und einen fundierten Überblick über die Automobilmärkte gegeben, insbesondere um die Gruppe in die Lage zu versetzen, zukünftige Antriebsstrangszenarien in Bezug auf Verbrennungsmotoren, Hybrid-, Elektro-, Batterie- und Brennstoffzellenfahrzeuge zu verstehen und zu projizieren. Das kontinuierliche Verständnis der Marktkräfte im Automobilbereich und die Analyse der wahrscheinlichen Fortschritte bei den Batterie- und Antriebstechnologien wird Sibanye-Stillwater die Möglichkeit geben, diese Wissensbasis weiterhin zu nutzen, um Sibanye-Stillwater so zu positionieren, dass es eine laufende, bedeutende Rolle bei der Lieferung von Metallen spielt, die für zukünftige Anforderungen an den Antriebsstrang auf dem Markt erforderlich sind.

Um die Umsetzung dieser strategischen Positionierung zu unterstützen, hat sich Sibanye-Stillwater bereit erklärt, SFA (Oxford) zu erwerben (bis zu bestimmten Bedingungen), ein etabliertes analytisches Beratungsunternehmen, das eine weltweit anerkannte Autorität für PGMs ist und seit mehreren Jahren umfassende Marktinformationen über Batteriematerialien und Edelmetalle für Industrie-, Automobil- und Smart City-Technologien liefert.

Die Anschaffungskosten sind im Vergleich zu den Kosten für den Aufbau einer ähnlichen Analyse- und Forschungsgruppe intern günstig, übersteigen aber deutlich die Zeit für den Aufbau des intellektuellen Wissens. Während Sibanye-Stillwater im Einklang mit seiner Beteiligung eine Vorstandsvertretung haben wird, wird SFA (Oxford) weiterhin als unabhängiges Unternehmen agieren und weiterhin Dienstleistungen für globale Kunden im Bereich der Metallmarktanalyse erbringen. Aufgrund der weiterhin unabhängigen Beratungsleistungen von SFA (Oxford) wird erwartet, dass es gegenüber Sibanye-Stillwater betriebskostenneutral ist. Nach Abschluss der Übernahme von SFA (Oxford) wird Sibanye-Stillwater 80% der Anteile an der Gesellschaft behalten, wobei der Restbetrag auf ein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm entfällt, das sowohl als Anreiz- als auch als Bindungsprogramm dient. In diesem Zusammenhang wird Stephen Forrest weiterhin als Vorstandsvorsitzender der SFA (Oxford) fungieren und ein nicht geschäftsführendes Mitglied, Jim Sutcliffe, wird in den Vorstand der SFA Oxford berufen.

Die geplante Lonmin-Akquisition
Am 14. Dezember 2017 wurde ein Übernahmeangebot von Sibanye-Stillwater zum Erwerb von 100% der Lonmin plc angekündigt. Der Vorstand von Sibanye-Stillwater ist der Ansicht, dass die geplante Übernahme ein logischer Schritt ist, um die PGM-Strategie während einer niedrigen Phase im Platinpreiszyklus weiter voranzutreiben, und dass sie für die Aktionäre von Sibanye-Stillwater wertsteigernd ist. Am 19. Dezember 2018 wurde bekannt gegeben, dass AMCU Beschwerde gegen das Urteil des südafrikanischen Wettbewerbsgerichts zur Genehmigung der geplanten Übernahme eingelegt hat. Das Competition Appeal Court of South Africa (CACSA) hat den 2. April 2019 als Termin für die Verhandlung der Beschwerde festgelegt. Wie am 15. Januar 2019 angekündigt, haben Sibanye-Stillwater und Lonmin vereinbart, den langen Stopptermin für den Abschluss der geplanten Übernahme bis zum 30. Juni 2019 zu verlängern.
1 Die Lonmin-Akquisition unterliegt weiterhin einer Reihe von Bedingungen, darunter die entsprechenden Genehmigungen durch Lonmin- und Sibanye-Stillwater-Aktionäre und die Zustimmung des High Court of Justice of England and Wales. Weitere Informationen im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme finden Sie in der Angebotsbekanntmachung vom 14. Dezember 2017, verfügbar unter www.sibanyestillwater.com/investors/transactions/lonmin

NETTOVERMÖGENSWERT

Sibanye-Stillwater hat bewusst eine bedeutende Transformation durchlaufen, von einem begrenzten, hochpreisigen südafrikanischen Goldproduzenten, als es im Februar 2013 von Gold Fields Limited entbündelt wurde, zu einem führenden globalen Edelmetallhersteller. Ein erfolgreicher Turnaround im Goldgeschäft von SA ermöglichte es, in den ersten fünf Jahren R4,1 Milliarden an die Aktionäre zurückzugeben, bei einer durchschnittlichen Dividendenrendite von 4,9%, was 41% der Marktkapitalisierung bei der Notierung entsprach. Das anschließende strategische Wachstum in der PGM-Industrie hat Sibanye-Stillwater innerhalb von drei Jahren und in einer niedrigen Phase des PGM-Preiszyklus zu einem der größten PGM-Hersteller weltweit gemacht.

Die Geschäftsbereiche Aquarius Platinum und Rustenburg wurden jeweils im April und November 2016 erworben, als der 4E PGM Basketpreis zwischen R11.800/4Eoz und R12.400/4Eoz lag. Die transformative Stillwater-Transaktion wurde im Mai 2017 abgeschlossen, als der 2E-Korb-Preis bei ca. 880 US$/oz lag. Der seit Abschluss dieser Transaktionen deutlich gestiegene PGM-Basketpreis mit dem 4E PGM-Basket-Spotpreis von R16.860/4Eoz und dem 2E PGM-Basket-Spotpreis von rund 1.330/2Eoz hat das Ergebnis und den Cashflow aus dem PGM-Geschäft deutlich verbessert und zu einer deutlichen Wertsteigerung unserer PGM-Akquisitionen geführt.

Zu den aktuellen marktüblichen Rohstoffpreisen und Wechselkursen sowie auf der Grundlage unserer Life of Mine (LoM)-Pläne (diskontiert mit einem Durchschnittskurs von ca. 7,5% real) haben wir einen NAV für die Gruppe von ca. 80 Milliarden R ermittelt. Bei den Spotpreisen für Edelmetalle (Stand 18. Februar 2019) steigt der NAV auf rund 111 Milliarden Euro. Sibanye-Stillwater handelt derzeit mit einem Preis von 0,35x zum NAV, der deutlich unter dem durchschnittlichen Preis zum NAV seiner südafrikanischen Gold- und PGM-Peers liegt. Unser Hauptaugenmerk im Jahr 2019 wird darauf gerichtet sein, sicherzustellen, dass der inhärente Wert unseres NAV in unseren Aktienkurs einfließt, um den Preis auf den NAV-Rabatt zu senken, und zwar durch eine konsequente operative und finanzielle Lieferung, die die Vorteile des verbesserten Rohstoffpreisumfelds für Gold und PGM widerspiegelt. Aspekte, die außerhalb der Kontrolle des Managements liegen, wie volatile Rohstoffpreise, Kostensteigerungen, Produktionsstörungen sowie Änderungen von steuerlichen und anderen Vorschriften, könnten jedoch einen wesentlichen Einfluss auf den Group NAV haben.

AUSBLICK

Die geförderte 2E-PGM-Produktion aus den US-PGM-Aktivitäten für 2019 wird aufgrund des fortgesetzten Produktionsaufbaus von Blitz auf zwischen 645.000 und 675.000 oz geschätzt. Die AISC wird voraussichtlich zwischen 690/2Eoz und 730/2Eoz liegen, wobei der größte Teil des erwarteten AISC-Anstiegs auf erhöhte Investitionen und höhere Lizenzgebühren aufgrund des höheren PGM-Basket-Preises zurückzuführen ist. Die Gesamtinvestitionen für das Jahr werden auf 235 bis 245 Mio. USD für das Jahr geschätzt. Etwa die Hälfte dieser erwarteten Ausgaben entfällt auf Wachstumskapital, einschließlich der Ausgaben für das FTM.

Die 4E-PGM-Produktion aus den SA-PGM-Betrieben für 2019 wird auf 1.000.000 bis 1.100.000oz prognostiziert, wobei AISC zwischen R12.500/4Eoz und R13.200/4Eoz (922/4Eoz und 974/4Eoz) liegt, was den Übergang zur Mautabwicklung widerspiegelt. Die Investitionsausgaben werden auf 1400 Mio. R (103 Mio. USD) geschätzt, wovon rund R230 Mio. (17 Mio. USD) auf Projektkapital entfallen.

Eine Anleitung für die Goldoperationen von SA wird gegeben, sobald der langwierige AMCU-Streik beendet und der S189-Prozess abgeschlossen ist.

Die Dollar-Kosten basieren auf einem durchschnittlichen Wechselkurs von R13,55/US$.

Das Ausmaß und die Schwere der Herausforderungen, mit denen Sibanye-Stillwater im Jahr 2018 konfrontiert war und war, ist beispiellos, und während wir noch vor einer Reihe von Herausforderungen stehen, gibt mir die Art und Weise, wie das Sibanye-Stillwater-Team auf die verschiedenen Krisen reagiert und sie bewältigt hat, die Zuversicht, dass wir gut positioniert sind, um allen unseren Interessengruppen weiterhin einen überdurchschnittlichen Mehrwert zu bieten.

Unsere bedeutenden Investitionen in die PGM-Industrie wurden nicht auf die leichte Schulter genommen und widersprachen der konventionellen Marktkenntnis. Die Früchte dieser konträren, aber sorgfältig durchdachten Strategie haben bereits konkrete Vorteile gebracht, die sich noch nicht in unserer Marktbewertung widerspiegeln. Eine positive und nachhaltige Grundausrichtung für PGMs wird zunehmend akzeptiert, und der Rohstoffmix und die geografische Diversifizierung von Sibanye-Stillwater bieten eine einzigartige Investitionsmöglichkeit.

Ich bin zuversichtlich, dass die Konsultationen nach Section 189A mit den Interessengruppen über die Zukunft bestimmter Schächte in unserem Goldgeschäft in SA zu einem stabileren und profitableren Geschäftsfeld führen werden, das in Zukunft positiv zum Konzernergebnis beitragen wird.

Die Edelmetallpreise, insbesondere Palladium und Rhodium, sind 2019 in die Höhe geschnellt, wobei die jüngste Abwertung des Rand-Dollarkurses, der ein wesentlicher Umsatztreiber ist, die Umsätze der südafrikanischen Minengesellschaften ankurbelt. Das Geschäftsumfeld in Südafrika bleibt herausfordernd, obwohl die jüngsten politischen Veränderungen und ein scheinbar stärker investitionsorientierter Ansatz der Regierung positiv sind. Zwar sind noch keine strukturellen Veränderungen zu erkennen, aber die allgemeine Stimmung über die Aussichten des Landes auf wirtschaftliche Stabilität und Wachstum hat sich verbessert.

Ich bin überzeugt, dass Sibanye-Stillwater einen greifbaren Grundwert bietet und strategisch positioniert ist, um von einem weiteren Anstieg der Edelmetallpreise zu profitieren.

NEAL FRONEMAN
VORSTANDSVORSITZENDER

FINANZ- UND GESCHÄFTSLAGE DES KONZERNS

FÜR DIE PER 31. DEZEMBER 2018 stieg um 5% aufgrund der über den
(H2 2018) ABGESCHLOSSENEN SECHS Inflationsraten liegenden Lohn-
MONATE IM VERGLEICH ZU DEN PER und Stromerhöhungen, die
31. DEZEMBER 2017 (H2 2017) teilweise durch realisierte
ABGESCHLOSSENEN SECHS Synergien ausgeglichen wurden.
MONATEN. Die Herstellungskosten vor
Abschreibungen auf die
Der direkte Vergleich der SA SA-Goldaktivitäten
rand-Ergebnisse für die Gruppe einschließlich DRDGOLD stiegen
ist schwierig, da die um 4% und ohne DRDGOLD von
Ergebnisse von Stillwater zum R1.020 Millionen (77 Millionen
durchschnittlichen Wechselkurs USD) sanken um 7% auf R8.305
in SA rand umgerechnet werden, Millionen (580 Millionen USD),
der für H2 2018 mit R14,18/US$ was hauptsächlich auf die
6% schwächer war als für H2 geringere Produktion
2017 mit R13,41/US$. Daher wird zurückzuführen
auch ein direkter Vergleich der ist.
US-Dollar-Ergebnisse von
Stillwater Bereinigtes EBITDA
einbezogen. Das bereinigte EBITDA beinhaltet
sonstige zahlungswirksame Kosten
Darüber hinaus erschwert die sowie Pflege und Wartung. Die
Konsolidierung von DRDGOLD für Pflege und Wartung des
fünf Monate seit Durchführung Cooke-Geschäfts im zweiten
der DRDGOLD-Transaktion am 31. Halbjahr 2018 betrug 291 Mio. R
Juli 2018 den direkten (20 Mio. USD) (zweites Halbjahr
Vergleich mit den 2017): 122 Mio. R (9 Mio.
Finanzergebnissen der sechs USD)).
Monate zum 31. Dezember
2017. Das bereinigte EBITDA ist in der
folgenden Grafik
Die Umsatzerlöse, die dargestellt:
Umsatzkosten vor
Abschreibungen, die sonstigen www.irw-press.at/prcom/images/messages/2019/45990/Sibanye_DE_PRcom.001.png
zahlungswirksamen Kosten, das
bereinigte EBITDA und die Abschreibungen und Amortisationen
Abschreibungen sind in der Die Abschreibungen stiegen um 10%
folgenden Tabelle auf R3.519 Mio. (248 Mio. USD).
dargestellt: Darin enthalten waren 86 Mio.
USD (R1.210 Mio.) aus den
Zahlen in Millionen – SA rand PGM-Geschäften in den USA, die
um 2% (8%) stiegen, und 57 Mio.
H2 H2 Verän USD (41 Mio. USD) aus den
201201derun PGM-Geschäften in den USA, die
8 7 g um 32% stiegen, da die
in Nutzungsdauer der einzelnen
Vermögenswerte zum 1. Januar
Umsatzerlöse 26,26,- 2018 neu bewertet wurde. Die
746692 Abschreibungen auf die
SA-Goldaktivitäten
– US PGM Betriebe 8,47,217 einschließlich DRDGOLD stiegen
32 15 um 5% und ohne DRDGOLD um 58
Mio. R (4 Mio. USD) um
– SA 8,37,215 2%.
PGM-Operationen 65 79
Finanzierungsaufwand
– SA 8,912,(27) Die Finanzierungsaufwendungen
Goldaktivitäten, 28 198 stiegen von 532 Mio. R1 (114
ohne Mio. USD) auf 751 Mio. R1 (124
DRDGOLD Mio. USD). Der Anstieg ist in
erster Linie auf die
– DRDGOLD 1,0- 100 beschleunigte Auflösung der am
48 27. Juni 2022 fälligen
6,125%-Anleihe (die
– Konzernunternehm(27- 2022-Anleihe), der am 27. Juni
en1 ) 2025 fälligen 7,125%-Anleihe
(die 2025-Anleihe) und der
Umsatzkosten vor (21(20(7) US$-Wandelanleihe sowie die
Abschreibungen ,87,49 Auflösung der abgegrenzten
auf Sachanlagen 2) 6) Erträge im Zusammenhang mit der
und immaterielle Streaming-Transaktion
Vermögenswerte zurückzuführen.

– US PGM Betriebe (6,(5,(13) Die durchschnittliche ausstehende
167439 Bruttoverschuldung von
) ) Sibanye-Stillwater, ohne die
Burnstone-Schuld, betrug im
– SA (6,(6,(5) zweiten Halbjahr 2018 rund 25,1
PGM-Operationen 380100 Milliarden R, verglichen mit
) ) rund 26,9 Milliarden R im
zweiten Halbjahr 2017. Die
– SA (8,(8,7 Bruttokreditaufnahmen, ohne die
Goldaktivitäten, 305957 Burnstone-Schulden, sanken von
ohne ) ) 26,9 Mrd. R zum 30. Juni 2018
DRDGOLD auf 23,4 Mrd. R zum 31. Dezember
2018, hauptsächlich aufgrund des
– DRDGOLD (1,- (100) Rückkaufs eines Teils der 2022-
020 und 2025er Anleihen und der
) US$-Wandelanleihe. Für weitere
Informationen zu den Darlehen
Sonstige (40(24(66) von Sibanye-Stillwater siehe
zahlungswirksame 0) 1) Anmerkung 10 der
Aufwendungen, Jahresrechnung.
netto
Gewinn/Verlust aus
– US PGM Betriebe – (1)100 Finanzinstrumenten
– SA (10(51(104)
PGM-Operationen 4) ) Das Nettoergebnis aus
Finanzinstrumenten in Höhe von
– SA (30(18(61) 994 Mio. R (71 Mio. USD) für das
Goldaktivitäten, 5) 9) zweite Halbjahr 2018 im
ohne Vergleich zu einem Nettoverlust
DRDGOLD von 853 Mio. R (64 Mio. USD) für
das zweite Halbjahr 2017. Dieser
– DRDGOLD 9 – (100) Nettogewinn beinhaltete Gewinne
Bereinigtes EBITDA4,45,9(25) aus den revidierten Cashflows
74 55 der Burnstone-Schuld in Höhe von
805 Mio. R (57 Mio. USD),
– US PGM Betriebe 2,21,728 aktienbasierte Vergütungen (auf
65 75 BEE-Transaktionsverpflichtungen)
in Höhe von 272 Mio. R (19 Mio.
– SA 1,81,167 USD) und revidierte Cashflows
PGM-Operationen 81 28 der aufgeschobenen Zahlung in
Höhe von 151 Mio. R (11 Mio.
– SA 3193,0(90) USD) (im Zusammenhang mit der
Goldaktivitäten, 52 Akquisition des
ohne Rustenburg-Geschäfts). Diese
DRDGOLD Gewinne wurden teilweise durch
Marktwertverluste aus dem
– DRDGOLD 36 – 100 derivativen Finanzinstrument in
– Konzerngesellsch(27- 100 Höhe von 132 Mio. R (9 Mio. USD)
aften ) und Rand-Gold-Terminkontrakte in
Höhe von 9 Mio.
Abschreibungen (3,(3,(10)
und 519203 R8 (6 Mio. USD) ausgeglichen.
Amortisationen ) )

– US PGM Betriebe (1,(1,(8)
210118
) )

– SA (57(43(32)
PGM-Operationen 3) 4)

– SA (1,(1,(2)
Goldaktivitäten, 678651
ohne ) )
DRDGOLD

– DRDGOLD (58- (100)
)


1 Die Streaming-Transaktion
(Anmerkung 14), die im Segment
Stillwater nicht erfasst
wurde
.
Umsatzerlöse
Der Umsatz blieb mit R26.746
Mio. (1.884 Mio. USD) gegenüber
R26.692 Mio. (1.995 Mio. USD)
unverändert. Der Umsatz mit dem
US-PGM stieg um 10% auf 594
Mio. USD (17% auf R8.432 Mio.)
und das SA-PGM-Geschäft um 15%
auf R8.365 Mio. USD (593 Mio.
USD), was hauptsächlich auf den
höheren durchschnittlichen
Basketpreis im Vergleich zum
zweiten Halbjahr 2017
zurückzuführen ist. Der Umsatz
der SA-Goldaktivitäten
einschließlich DRDGOLD sank um
18% und ohne DRDGOLD um R1.048
Millionen (79 Millionen USD),
der Umsatz sank um 27% auf
R8.928 Millionen (619 Millionen
USD) Die erheblichen operativen
Herausforderungen, denen die
SA-Goldaktivitäten im ersten
Halbjahr 2018 ausgesetzt waren,
zusätzliche Maßnahmen zur
Verbesserung der Sicherheit und
der Streik der AMCU Ende 2018
betrafen die
Produktion.

Umsatzkosten vor Abschreibungen
auf Sachanlagen und
immaterielle
Vermögenswerte

DIE UMSATZKOSTEN VOR
ABSCHREIBUNGEN STIEGEN UM 7%
AUF 21.872 MIO. R (1.540 MIO.
USD). DAVON ENTFIELEN 434 MIO.
USD (R6.167 MIO. USD) AUF DIE
PGM-AKTIVITÄTEN IN DEN USA, DIE
AUFGRUND HÖHERER WARTUNGSKOSTEN
UND GEPLANTER AUSFÄLLE IM
METALLURGISCHEN KOMPLEX IM
DRITTEN QUARTAL 2018 UM 6%
(13%) STIEGEN, UND R6.380 MIO.
USD (449 MIO. USD) AUF DIE
PGM-AKTIVITÄTEN IN DEN
USA.

Gewinn aus Fremdwährungsdifferenzen

Der Nettogewinn aus Wechselkursdifferenzen in Höhe von 959 Mio. R (71 Mio. USD) für H2 2018 im Vergleich zu einem Nettoverlust in Höhe von 42 Mio. R (3 Mio. USD) für H2 2017. Der Nettogewinn ist hauptsächlich auf Wechselkursgewinne bei Finanzanlagen zurückzuführen, da der Stichtagskurs zum 31. Dezember 2018 von R14,35/US$ um 16% schwächer war als R12,36/US$ zum 31. Dezember 2017.

Nicht zugrundeliegende Positionen

Wertminderungen
Die anhaltenden Verluste in den Bereichen Driefontein und Beatrix wirkten sich negativ auf den Konzern-Cashflow sowie auf die Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit anderer Bereiche in der SA-Region aus. Infolgedessen wurde am 31. Dezember 2018 beschlossen, die Bergbauaktiva von Driefontein und Beatrix um R2.172 Mio. bzw. R167 Mio. und den den SA-Goldaktivitäten zugeordneten Goodwill um R436 Mio. zu werten. Darüber hinaus wird die Entwicklung des Burnstone-Projekts verschoben, so dass zum 31. Dezember 2018 beschlossen wurde, die Entwicklungsanlagen von Burnstone um 94 Mio. R1 abzuschreiben.

Gewinn aus der Ausbuchung von Darlehen und derivativen Finanzinstrumenten
Am 5. September 2018 schloss Sibanye-Stillwater das Ausschreibungsverfahren für die US$-Wandelanleihe ab. Ein Gesamtnennbetrag von 66 Mio. USD zu einem Gesamtkaufpreis von rund 50 Mio. USD wurde zurückgekauft. Sibanye-Stillwater finanzierte den Rückkauf aus vorhandenen Barmitteln, einschließlich der 500 Millionen US-Dollar Vorabzahlung der Streaming-Transaktion mit Wheaton Precious Metals International Limited. Am 16. September 2018 schloss Sibanye-Stillwater das Ausschreibungsverfahren 2022 und 2025 Notes ab. Der Gesamtkaufpreis betrug rund 345 Mio. USD (mit einem Nominalwert von 349 Mio. USD) und wurde ebenfalls aus den vorhandenen liquiden Mitteln finanziert, einschließlich der 500 Mio. USD Voraberlöse aus der Streaming-Transaktion.

Infolgedessen wurde ein Gewinn aus der vorzeitigen Tilgung der Darlehen in Höhe von R230 Millionen (17 Millionen USD) erfolgswirksam erfasst.

Bergbau und Einkommenssteuer

Der Bergbau- und Ertragsteueraufwand von R999 Mio. (75 Mio. USD) für das zweite Halbjahr 2018 steht dem Kredit von R2.532 Mio. (190 Mio. USD) für das zweite Halbjahr 2017 aufgrund einer erheblichen Anpassung der latenten Steuern in den Perioden gegenüber. Im zweiten Halbjahr 2018 unterzeichnete der Gouverneur von New Jersey eine Reihe von Gesetzentwürfen, die zahlreiche Steueränderungen umsetzen, die sich auf die PGM-Aktivitäten in den USA auswirken. Die bedeutendste Gesetzesänderung führte dazu, dass die Steuern für alle US-Gesellschaften unter gemeinsamer Kontrolle (mehr als 50% Stimmrechtsanteil) gemeinsam berechnet wurden.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Sibanye Gold Limited
Jochen Staiger
1 Hospital Street
1780 Westonaria, Libanon
Südafrika

email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Sibanye ist der größte eigenständige Goldproduzent Südafrikas und einer der 10 größten Goldproduzenten weltweit.

Pressekontakt:

Sibanye Gold Limited
Jochen Staiger
1 Hospital Street
1780 Westonaria, Libanon

email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt


Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.

Über PM-Ersteller

connektar.de Presseverteiler
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.